>
<
(c) Nada Zgank, (c) Miha Fras

Janez Janša

(Ljubljana)

Aesthetic Justice

Mousonturm, Frankfurt

Gespräch

In welchem Verhältnis stehen Kunst und Recht zueinander? Kann ein in der Ästhetik verankertes Verständnis von Gerechtigkeit Einfluss auf ein gerichtliches Verfahren nehmen? Werden künstlerische Beweise als solche vor Gericht anerkannt? Welche Qualitäten kann ästhetische Gerechtigkeit einbringen, die juristische Gerechtigkeit nicht berücksichtigen kann?

Ein Gericht ist ein Ort, an dem Gerechtigkeit berücksichtigt, performt, und in Entscheidungen übertragen wird. Aber was, wenn es kein Gericht gibt, an das wir uns wenden können? Wenn Leben so schutzlos ist, dass keine juristische Institution dem gerecht werden kann, und allein der Wunsch, zu überleben, kriminalisiert werden kann? Der Künstler Janez Janša stößt eine Diskussion über den Einfluss künstlerischer Praxis auf soziale und politische Vorstellungswelten an, und den damit im Zusammenhang stehenden Begriff der Verantwortung.

Das Tagesticket gilt für alle Veranstaltungen im Rahmen von „Bodies, un-protected“ am Gültigkeitstag.

Einlass nur mit gültigem Negativnachweis (Getestet, Geimpft oder Genesen). Gemäß Coronavirus-Schutzverordnung: Bei Testnachweis muss das negative Ergebnis eines PCR-Tests vorgelegt werden und die Testung darf nicht länger als 48 Stunden zurückliegen. Die allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln sind einzuhalten.  Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist überall, auch am Sitzplatz, verpflichtend. Mehr Infos zu Hygiene und Sicherheit