Lina Majdalanie
(Beirut/Berlin)

Lina Majdalanie, geboren in Beirut (Libanon), arbeitet sowohl als Schauspielerin als auch als Regisseurin und Autorin. Sie entwickelte zahlreiche Produktionen, darunter u.a. „Biokhraphia” (2002), „Photoromance” (2009) und den Film „I had a dream, mom” (2006). Darüber hinaus war Majdalanie Mitglied des Curriculumkomitees des Home Workspace Ashkal Alwan. Sie lehrte an der Haute Ecole d’Art et de Design in Genf, am DasArts in Amsterdam und an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt. 2009 war sie Stipendiatin am International Research Center „Interweaving Performance Cultures” an der Freien Universität Berlin. Majdalanie fragt in ihren Arbeiten nach Formen politischer Sprache in Zeiten der Globalisierung und der digitalen Technologie. Sie kuratierte das Programm „Beyond Beirut” am Mousonturm (2016). Ihre Arbeiten „Appendix“ (2016) „Photo-Romance“ (2017) und „Do I Know You?“ (2018) waren hier ebenfalls zu sehen. Im April 2015 nahm sie das Pseudonym Lina Majdalanie an.

Am Mousonturm war zu sehen: